dunkel

dunkel

dunkel

du suchst nun die ruhe
dunkel wohnt die nacht
aus schließt mich die truhe
du hast ausgelacht

war’n gestern noch auf schwingen
des tanzes lieder singen
der fröhlich stimmen höhe
war uns des windes böe

sturmeslust vergangen
freude nicht noch wut
bist von mir gegangen
dunkelt mir den mut

Advertisements

Keiner da!

Keiner da! (Foto: m.wolf)

Keiner da! (Foto: m.wolf)

Heute war es anders.
Timo war selbst überrascht, hatte er doch geglaubt, sich längst an die Dunkelheit gewöhnt zu haben. Einen Moment lauschte er zu der Stahltür des kleinen Tankstellenhäuschens. Stille.
Eigentlich sollte er sich auf den Feierabend freuen. So gelegen ihm der Nebenjob in der kleinen Billigtanke gekommen war … ein Job ist ein Job.
Aber jetzt war er versucht, den Schlüssel zurückzudrehen, um die Lichtanlage wieder einzuschalten.

„Reiß dich zusammen! Es ist nichts. Nur ein blödes Gefühl.“
Timo zwang sich zu den zwei Schritten bis zur Tür. Er öffnete sie einen Spalt. Sofort wurde er etwas ruhiger. Nichts. Keiner da. Keiner wartete mit einer Sense oder einem Fleischerhaken auf ihn. Und bis zum noch immer hell beleuchteten Einkaufszentrum waren es nur ein paar Hundert Meter.
Eigentlich war Timo rundum versorgt. Aber vielleicht sollte er noch eben einen kleinen Abstecher machen, ein bisschen durch die Läden schlendern und sich endgültig beruhigen.
Er schloss die Tür hinter sich ab, steckte den Schlüssel in die Jackentasche, kramte nach dem Fahrradschlüssel und ging zur Hinterseite des Kassenhäuschens.

Nichts! Keiner da! Auch sein Fahrrad nicht! Das dicke Sicherheitsschloss … in Fetzen!
Timos Herz brachte seinen gesamten Körper zum Zittern, pochte in Brust, Hals und Schläfen gleichzeitig. Er drehte sich um sich selbst, ratlos, was er nun tun sollte. Erstmal zurück ins Häuschen. Seine Hand fand den Weg in die Jackentasche nicht.
„Konzentrier dich!“
Die Schlüssel klimperten, als er sie endlich aus der Tasche zog. Er suchte nach dem für die Tür. Das Bund fiel ihm aus der Hand. Timo fluchte.
Endlich! Er bekam die Tür auf. Einen Schritt noch …

Etwas packte nach ihm, riss ihn zurück! Ein letzter Blick zum Einkaufszentrum, dann war auch dieses Licht verschwunden.

Stinker

Ben Philipp: Stinker

Ben Philipp: Stinker

Eine junge Frau, Anne, ist nachts unterwegs in der Stadt. Sie macht sich von einer Party auf den Weg nach Hause – und muss die Straßenbahn nehmen. Dort wird sie von ein paar Typen angemacht. Was schrecklich unangenehm beginnt wird gefährtlich und ihre letzte Rettung ist ein Mann, vor dem sie sich beinah ebenso sehr fürchtet…

Leseprobe:

Anne bemerkte den abschätzenden Blick. Er ruhte auf ihren Brüsten, wanderte dann zu ihrem Gesicht, zurück zu den Brüsten und dann zu ihrem Schoß, wofür sich der Kerl von der Sitzbank erhob. Anne schlug die Beine übereinander und zupfte nervös an ihrem Rock. „Zieh ihn ruhig noch ein bisschen höher!“ Seine Begleiter lachten und feuerten sie an. „Höher, höher!“

Herunterladen auf Mobilebooks.