Wasel-Ausschreibung

Wer meine Bloggeschichte „Wasel und Waseline“ gelesen hat, der hat sicher schon eine ungefähre Vorstellung, was ein Wesel und wer Wasel ist.

Normalerweise illustriere ich meine Bloggeschichten ja mit Fotos, das ist aber bei dieser Fantasy-Kindergeschichte schlecht möglich. Daher möchte ich eine kleine Ausschreibung starten, denn ich selbst bin alles andere als ein guter Illustrator.

Sie richtet sich an alle, die sich der Aufgabe gewachsen fühlen und Lust haben, sich mit einer passenden Illustration zur Geschichte „Wasel und Waseline“ zu beteiligen.

Wichtig: Jeder, der teilnimmt, überlässt mir damit unentgeltlich das einmalige Recht zur Veröffentlichung seiner Illustration auf den Blogs http://benphilipp.magix.net/blog und https://benphilipp.wordpress.com/.

Eine weitegehende Verwendung ist zunächst nicht geplant, aber auch nicht ausgeschlossen. Sollte eine solche in Betracht kommen, wird diese und eine eventuelle Vergütung neu verhandelt.

Mehrfacheinsendungen sind möglich. Die Siegerillustration wird allein durch mich nach Kriterien meines persönlichen Geschmacks erwählt und als Illustration in die Artikel „Wasel und Waseline (Teil 1)“ und „Wasel und Waseline (Teil 2)“ eingebunden.

Wenn ihr Lust bekommen habt, sendet eure Beiträge bitte bis zum 15. Februar 2010 als JPEG-Datei in einem Email-Anhang an wasel (at) benphilipp.de.

Ich freue mich auf hoffentlich viele schöne Bilder.

Advertisements

Blogroman: 27 – Müde

Wieder saß er im Auto. Noch nie hatte er um diese Uhrzeit so viele Kilometer hinter sich gebracht. Und das war noch das Wenigste, was er in dieser Nacht hatte erleben müssen. Diesmal musste er selber fahren. Mona saß auf dem Beifahrersitz und spielte mit der Waffe. Vielleicht sollte ich mich daran gewöhnen, dachte Tom, der jetzt merkte, wie müde er war. Zu müde, um sich zusätzlich zum Autofahren auch noch um sein Leben zu sorgen.
„Wollen Sie mir immer noch nicht erzählen, was es mit dem Artefakt auf sich hat?“, fragte er und gähnte.
Mona schwieg.
„Das sollte warscheinlich kein Ja bedeuten“, versuchte er zu scherzen.
„Konzentrieren Sie sich mal lieber auf den Verkehr. Jetzt, wo Sie so richtig in Gefahr sind, wäre es doch schade, wenn Sie einen Unfall bauen.“
„Sehr witzig“, antwortete Tom, blinzelte und starrte stur auf die Straße vor sich.

Was bisher geschah

Wasel und Waseline (Teil 2)

Wusel 3

Illustration: Kristina Ruprecht

Er richtet sich auf und lauscht genauer. Die Stimme kennt er doch. Und sie kommt genau auf ihn zu. Er muss nur warten.

Nach allerhöchstens zehn Weselsekunden kommt Wusel durch das hohe Gras gerannt. Er ist ganz außer Atem und als er Wasel erreicht, bleibt er stehen, stützt die Hände auf die Knie und schnappt erst einmal eine Weile nach Luft.

„Was ist denn los?“, fragt Wasel.
„Wasel… Wasel… Wasel…“, stottert Wusel und zeigt mit zitternden Fingern hinter sich.
„Ja, so heiße ich“, sagt Wasel verwundert. „Aber was ist denn nun?“
„Wasel… Wasel… Waseline! Am … am … am See!“
„Ach, Waseline meinst du“, sagt Wasel. „Aber nun beruhige dich doch erst einmal.“
Wusel atmet dreimal tief ein und aus. Es hört sich an wie ein kleiner Wind. Besser gesagt, wie drei kleine Winde. „Waseline ist in Gefahr! Am See. Der Frosch!“
Jetzt versteht Wasel. Ohne zu zögern macht er sich auf den Weg und läuft zum See. Wusel kann ihm kaum folgen, weil er schon so aus der Puste ist. Und weil Wasel wirklich schnell rennt. Wie ein kleiner Sturmwind fegt er durch die Wiese, vorbei am Haus der Frau Maus, am Bach entlang, quer durch das Dorf der kleinen Feen.

Als Wasel am See ankommt, ist von Wusel nichts mehr zu sehen. Dafür sieht er Wiesel, der in seiner Weselbadehose hinter einem Gebüsch steht und zittert. Und dann ist da noch Herr Frosch.

Herr Frosch hüpft aufgeregt vor dem Schilfgras hin und her, bleibt einen Moment sitzen, quakt laut und böse und hüpft wieder hin und her. Nur Waseline kann Wasel nicht entdecken. Hat sie Herr Frosch etwa gefressen?

Aber dann hört Wasel Waseline schimpfen. Noch lauter als der Frosch quakt. Wasel sucht und sucht, bis er sie endlich entdeckt. Waseline sitzt ganz oben auf einem Schilfhalm und schimpft auf den Frosch. Waseline ist leicht wie eine Feder, zumindest denkt sich Wasel das. Dennoch biegt sich der Schilfhalm unter ihrem Gewicht gefährlich dem Boden entgegen. Es ist eben nur ein dünner Schilfhalm.

Jetzt bleibt Herr Frosch wieder sitzen, direkt unter Waselines Halm. Er quakt und seine Zunge fährt heraus, so schnell, dass Wasel sie kaum sehen kann. Sie ist lang, die Zunge, doch nicht lang genug. Waseline schimpft noch immer auf ihrem Halm und Herr Frosch springt wieder hin und her.

Keuchend kommt Wusel angelaufen. Er ist noch immer ganz außer Atem. Oder schon wieder.
„Was ist passiert?“, fragt ihn Wasel, als Wusel sich ein wenig beruhigt hat.
„Waseline und Wiesel haben Ball gespielt“, erklärt Wusel. „Herr Frosch kam ans Ufer, um sich zu sonnen. Da hat Waseline ihn mit dem Ball mit voller Wucht am Rücken getroffen. Genau auf seinen Mückenstich.“

Jetzt erkennt Wasel, dass Herr Frosch nicht nur aus Wut hin und her springt. Sein Rücken, der eigentlich grün sein müsste, ist rot und blau angelaufen. Seine großen Froschaugen sind feucht und eine dicke Träne kullert ihm über die grüne Wange. Herr Frosch hat große Schmerzen.

Auch Waseline kann ihre Tränen nicht mehr unterdrücken. Sie hat doch ein bisschen Angst vor dem ärgerlichen Frosch und will endlich von dem Schilfhalm herunter. Wiesel zittert immer noch hinter dem Gebüsch.

Doch Wasel hat eine Idee. „Herr Frosch!“, ruft er laut. „Kann ich Sie kurz sprechen?“
Herr Frosch hört auf zu hüpfen und dreht sich um. „Noch so ein Knirps“, murrt er und ärgert sich immer noch.
„Wollen Sie nicht Ihre Schmerzen loswerden?“, fragt Wasel schnell.
„Natürlich“, quakt Herr Frosch.
„Wenn Waseline sich bei Ihnen entschuldigt und ich Ihnen Ihre Schmerzen nehme, lassen Sie Waseline dann in Ruhe?“, fragt Wasel weiter.
„Wie soll das gehen?“, fragt Herr Frosch. Er ist schon ein bisschen weniger ärgerlich.
Wasel kramt in der Tasche seiner Weselhose und holt die Weselsalbe hervor, die ihm seine Mutti immer mitgibt. „Meine Wundersalbe wird Ihnen helfen“, sagt Wasel und hofft, dass er Recht behält.
Langsam kommt Herr Frosch näher und schaut auf die Salbe in Wasels Hand.
„Drehen Sie sich um“, sagt Wasel mit fester Stimme. Dann nimmt er ein bisschen von der Salbe und streicht es vorsichtig auf den Rücken des Herrn Frosch.
„Mhhhhhmmmmm“, macht Herr Frosch. „Das kühlt aber schön.“

Langsam klettert Waseline von ihrem Schilfhalm.
Wasel hört auf, die Salbe zu verreiben. „Sind Sie einverstanden, Herr Frosch?“
„Ja, ja“, sagt Herr Frosch. „Aber hör nicht auf.“
Wasel macht weiter und auch Wusel kommt dazu. Schließlich gesellt sich auch Waseline zu ihnen und sie reiben zu dritt die Salbe auf den wunden Rücken des Herrn Frosch.

Als sie fertig sind, quakt Herr Frosch zufrieden. Waseline entschuldigt sich bei ihm und bedankt sich bei Wasel. „Mein Retter!“, sagt sie zu ihm.

Dann verabschieden sich die drei von Herrn Frosch und gehen gemeinsam zurück nach Weseln. Nur Wiesel steht noch immer hinter dem Gebüsch. Ob er noch zittert? Nun, darauf haben unsere drei Wesel jetzt gar nicht mehr geachtet.

Hier geht es zu Teil 1

Wusel 4

Illustration: Kristina Ruprecht

Start ins neue Jahr

Die Feiertage und ein schöner Besuch bei meiner Liebsten liegen hinter mir und nun geht es zurück in den Arbeitsalltag.

Dies wird das Jahr für mein zweites Romanprojekt bei PersonalNovel, dem die Rückkehr von Schumi in die Formel 1 durchaus entgegenkomen dürfte. Mindestens ebenso spannend ist für mich, auf die ersten Rückmeldungen zur „Magiera“ zu warten, die im Verlauf dieses Monats eintrudeln sollten.

Diese Woche gibt es erst einmal den zweiten Teil von „Wasel und Waseline„, der mir ziemliches Kopfzerbrechen bereitet hat. Aber nun habe ich, so glaube ich, eine schöne Lösung gefunden, die ich in den nächsten Tagen hier präsentieren werde. Ich hoffe natürlich, dass sie euch auch gefällt.