Blogroman: 34 – Allein

Tom packte sie am Arm. Schneller, als er es erfassen konnte, bekam er dafür die Quittung. Mühsam richtete er sich wieder auf und rieb sich die schmerzende Schulter. Monas beinahe mitleidiges Lächeln reizte ihn noch mehr. „Was soll das? Wo willst du hin?“
„Wir müssen deine Ex finden.“ Mona wandte sich wieder zum Gehen.
„Was ist mit dem Jungen?“
„Wir können nichts für ihn tun.“
„Bleib stehen! Ich komme nicht mit dir mit!“ Tom stellte sich bereits in Abwehrhaltung und spannte die Beinmuskeln an, als müsse er einen Tauziehwettbewerb bestreiten.
Mona blieb stehen und drehte sich um. „So, kommt jetzt der kleine Held in dir hoch?“ In ihrer Stimme schwang wirklich ein bisschen Verwunderung mit. „Da drinnen sind drei schwer bewaffnete Killer.“
„Du hast schon einen von ihnen kaltgemacht.“ Tom wollte hart und cool klingen, doch bei dem Gedanken an die Leiche schüttelte es ihn.
„Bist du taub? Das sind drei, ich bin quasi alleine.“
„Wenn wir das Kind da rausholen, kannst du auf mich zählen. Ansonsten musst du mich schon umbringen, damit ich dich weiter unterstütze!“ Tom ärgerte sich, dass er in seiner Aufregung so einen verqueren Mist erzählte.
Mona aber lachte. „Ich glaube, dazu brauchst du mich nicht. Dann lass uns mal sehen, ob wir die Gefahr verringern können, dass du zum ersten und letzten Mal den Helden spielst.“

Was bisher geschah

Advertisements

Ein Gedanke zu “Blogroman: 34 – Allein

  1. Pingback: Tweets that mention Blogroman: 34 – Allein « Ben Philipps Schreibwelt -- Topsy.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s