Paris an der Spree, Krakau an der Ruhr und der Balkan am Neckar

Deutsche Geschichte!

form7

Wenn die Formulierung zutrifft, dann jetzt. So, als gäbe es kein Morgen mehr, wird hierzulande wieder einmal über die Einwanderung schwadroniert. Als wäre es nicht seit Jahrzehnten klar, dass unser geliebtes Germanistan im Herzen Europas mitten im Strom der Migrationszüge läge, wie es in der Vergangenheit nämlich auch schon immer war, mit mindestens zehn Nachbarn, mit einem Hin und Her von Ost nach West und von Süd nach Nord, mit ungeheuren Bereicherungen und gewaltigen Integrationsleistungen, kommen jetzt in der Diktion von irgendwelchen politischen Topfpflanzen die Zuwendungserschleicher aus Transsylvanien und der Walachei und frönen der Trunksucht und Völlerei auf unsere Kosten und schänden unsere Töchter.

Da stellt sich doch zu Recht die Frage nach Zurechnungsfähigkeit. Wie kann es sein, dass ein Zentrum der globalen Hochtechnologie, des Erfindergeistes und der Trendahnung bewohnt wird von zivilisationsfernen Horden, die die Ränder der Mittelgebirge säumen und tatsächlich mit der Routine demokratischer Wahlen vertraut sind und…

Ursprünglichen Post anzeigen 375 weitere Wörter

Der Geisterorden: 48 – Eine herzliche Begrüßung

Karl breitete die Arme aus. „Hallo, Mäuschen!“
„Spar dir das!“ Brigitte hielt ihn auf Abstand.
Karl räusperte sich verlegen. Es ärgerte ihn, wenn seine Frau ihn vor den Jungs bloßstellte.

Weiterlesen