Am Wuseln

Zur Zeit läuft vieles kreuz und quer und es ordnet sich nur allmählich.

Schreibtechnisch wird es für mein aktuelles Romanprojekt vermutlich eine Umplanung geben. Der Abgabetermin wird sich wohl verschieben. Genaueres erfahre ich auf der Frankfurter Buchmesse. Ich werde allerdings einfach weiter daran arbeiten, selbst wenn ich dann zu früh fertig sein sollte. Was man hat, das hat man. Und schließlich scharren ja noch weitere Ideen ungeduldig mit den Hufen.

Bei den Bloggeschichten werde ich mal wieder einen Mehrteiler einstellen. Ich muss nur noch das richtige Foto dazu schießen. Es handelt sich um eine Geschichte für die Jüngeren unter uns. Und sie könnte der Auftakt zu einem Jugendroman oder gar einer Serie werden. Wieder eine Idee, die sich zu den bereits vorhandenen gesellt.

Am Wochenende fahre ich aber erst einmal zu dem wahrscheinlich größten Autorentreffen Deutschlands, dem Montségur-Treffen. Wie jedes Jahr warten neben spannenden Lesungen, großartige Seminare und Vorträge auf die Teilnehmer. Und ein bisschen Plaudern darf natürlich auch nicht fehlen.

Arbeitsurlaub

Bin seit gestern aus Oberursel, Frankfurt und Chemnitz zurück. Ein bisschen Urlaub muss ja mal sein, wenngleich ich eigentlich nicht weniger gearbeitet habe als sonst.
Das Autorentreffen in Oberursel war geprägt von lehrreichen Vorträgen und Workshops, die Tage danach von der Arbeit an meinem Manuskript.
Nun befinde ich mich acht Tage vor dem Abgabetermin in der absoluten Endphase und bin doch ein wenig froh, wenn ich es denn hinter mir habe.
Auf die Fortsetzung des Blogromans müsst ihr daher leider noch ein paar Tage warten, aber spätestens nächste Woche geht es weiter.