Die Zeitung (Teil 1)

Foto: Pack-Shot

Foto: Pack-Shot

Niklas überlegte, ob er einfach vorbeigehen sollte. Schaute sie ihn an? Beinahe hoffte er, dass es nicht so war. Er riskierte einen kurzen Blick. Laura lehnte mit dem Rücken an der Hauswand und beobachtete ihn, während sie sich mit Vanessa unterhielt. Er überlegte, ob er die Mädchen ansprechen sollte, nickte dann aber einfach nur, eher ein unmotiviertes Wippen als ein richtiger Gruß. Sie reagierten nicht darauf und würdigten ihn keines Blickes mehr. Er hoffte, dass er nicht rot wurde und ging ins Haus.

Hatte er wirklich geglaubt, es würde sich etwas ändern, nur weil Lauras Familie in das Haus gezogen war, in dem auch er mit seinen Eltern lebte? Er war in der Schule Luft für sie, also war er es auch hier. Es war doch ohnehin utopisch. Er und das schönste Mädchen der Klasse.

Er ging zu den Briefkästen. Die meisten waren längst geleert. Zumindest die Zeitungen waren alle weg. Alle! Auch die von Herrn Morsch. Sehr seltsam. Er stieg die Treppe hinauf und klingelte beim Nachbarn. Es dauerte wie üblich eine Weile, bis sich die Tür öffnete. „Guten Tag, Herr Morsch, haben Sie Ihre Zeitung schon?“
„Hallo Niklas.“ Er schüttelte den Kopf. „Hast du sie denn nicht mitgebracht?“
„Sie war nicht da.“
„Hm, bist du sicher?“ Herr Morsch wirkte richtig niedergeschlagen. „Das ist aber traurig.“
„Ich bin sicher, da ist nur irgendwas schiefgelaufen“, tröstete Niklas. „Morgen ist sie bestimmt wieder da.“

Aber so war es nicht. Niklas trommelte ärgerlich mit den Fingern auf die Tür des leeren Briefkastens. Als er morgens aus dem Haus gegangen war, hatte er extra nachgeschaut. Die Zeitung war gebracht worden. Jemand musste sie zwischendurch geklaut haben.
„Na, wartest du auf einen Liebesbrief?“
Niklas fuhr herum. Vor ihm stand Laura und grinste. Er starrte sie an.
„Muss dir nicht peinlich sein.“
„Was? Nein, ist es nicht. Ich meine, nein, ich warte nicht. Nicht auf einen Liebesbrief.“ Was sprach er da für wirres Zeug?
„Worauf dann?“ Laura grinste immer noch.
„Die Zeitung von Herrn Morsch.“
„Meinst du, die kommt noch oder wartest du hier bis morgen früh?“
„Sie ist weg.“
Lauras spöttischer Gesichtsausdruck zeigte einen Anflug von Neugier. „Wer?“
„Die Zeitung. Heute Morgen war sie noch da und jetzt ist sie weg.“ Hörte sich das irgendwie vernünftig an?
„Was geht dich das an?“
„Aber ich bringe sie ihm doch jeden Tag, dem Herrn Morsch. Er kann nicht mehr so gut Treppen steigen, deshalb. Und er hat doch nicht viel mehr als seine Zeitung.“ Niklas staunte selbst, wie es aus ihm heraussprudelte. Warum erzählte er ihr das alles? Sie würde sich am Ende nur über ihn lustig machen.
„Du meinst, jemand hat dem armen Herrn Morsch die Zeitung geklaut?“ Lauras Blick wurde ernst.
Niklas nickte. Er spürte ein Prickeln in der Magengegend. Da standen sie nun und er hatte keine Ahnung, was jetzt geschehen würde.
Laura fuhr sich mir der Hand durch die Mähne mit den blonden Strähnen, in der sich sein Blick im Unterricht so gern verfing. „Und was hast du jetzt vor?“
„Keine Ahnung.“ Er hob die Schultern. „Wahrscheinlich werde ich die Zeitung einfach schon morgens vor der Schule mitnehmen.“
„Aber dann weißt du ja nie, wer sie weggenommen hat!“ In Lauras Augen blitzte Abenteuerlust auf. Sie packte ihn am Arm. „Nein, wir müssen den Täter stellen!“
Ihre Erregung steckte ihn an. Oder war es ihre Hand an seinem Arm? „Wie willst du das anstellen?“
„Weiß ich auch noch nicht. Aber uns fällt schon etwas ein.“ Sie schaute auf die Uhr. „Ich muss jetzt erst mal zum Mittagessen. Kannst du nachher vorbeikommen? Du weißt doch, wir wohnen direkt über euch. So um vier, ja?“

Als Niklas bei Herrn Morsch klingelte, musste er sich arg zusammenreißen. Schließlich hatte er ihm die traurige Nachricht zu überbringen, dass es heute wieder keine Zeitung gab. Dass Laura ihm vom Treppenabsatz noch einmal zuwinkte, machte es ihm nicht leichter, seine Freude zu verbergen.

Was Mütter amüsiert

Meine Mutter teilte mir mit, dass sie „Die Magiera“ an eine Verwandte verschenkt hat. Dabei habe es ihr besondern Spaß gemacht, dass die Beschenkte das Pseudonym Ben Philipp nicht mit mir in Verbindung gebracht hat, also gar keine Ahnung hatte, wer der Autor des Buches sein könnte.

Schön, wenn meine Werke auch in der Verwandtschaft derartige Freude verbreiten.

Wasel im Glück

Denn seine Geschichte ist nun illustriert. Vier wunderschöne Bilder von Kristina Ruprecht schmücken nun seine Abenteuer. Und ich bin beeindruckt, wie passend die Beschreibungen aus dem Text in die Bilder geflossen sind.

Anschauen könnt ihr euch das Ergebnis bei den Geschichten:
Wasel und Waseline – Teil 1“ und
Wasel und Waseline – Teil 2„.

Ich danke Kristina, für die Arbeit, die sie sich gemacht hat, und die Freude, die sie mir, Wasel und allen Weseln damit bereitet hat.

Und ich bin sicher, dass sich auch meine Blogbesucher an den tollen Bildern erfreuen.

Blogroman: 21 – Ende der Nacht

Lisa hatte kaum geschlafen. Dennoch lag sie schon wieder wach und schaute aus dem Fenster, wo sich die Nacht noch nicht vertreiben lassen wollte. Lächelnd schaute sie zu Lars. Er sah zufrieden aus, wie ein kleines Kind, das sich von den Eltern beschützt weiß. Und er hörte sich zufrieden an. Dabei klang sein Schnarchen in ihren Ohren eher niedlich als aufdringlich.
Das war sie also gewesen, die erste Nacht mit dem Mann, der sie endlich wieder aus der Einsamkeit gerissen hatte. Nach der Trennung von Tom, hatte sie lange geglaubt, keine neue Beziehung mehr eingehen zu können. Doch Lars belehrte sie jeden Tag, seit sie sich kennengelernt hatten, eines Besseren. Und mit jedem Tag füllte sich ihr Leben mit neuer Freude und die Hoffnung wuchs, es könne wieder eine Zukunft mit einem Mann an ihrer Seite geben.
Sie drehte sich zu Lars und streichelte sanft seinen kräftigen Nacken. „Morgen werde ich den letzten Gegenstand entsorgen, der mich an Tom erinnert“, flüsterte sie.
Es polterte an der Wohnungstür.

Was bisher geschah