Spielwiese

Hand auf Kissen„Könntest du mir ein Beispiel geben?“, fragte er, indem er gleich einem Fuchs, den der Duft lockt, die Nähe jedoch verschreckt, nach ihrer Hand griff, um dann doch nur, den Blick gesenkt, wie ein Grashalm über die Spitzen ihrer Finger zu streichen.

Sie ließ es geschehen, sah dabei aus dem Fenster und wähnte sich auf der Wiese dort, den leichten Wind im Haar, ein gelber Sonnenstrahl, der ihr die Nase kitzelte, ein grüner Halm, der über ihre Fingerspitzen strich. „Ja“, sagte sie, ohne den Blick von dort, wo ihre Gedanken weilten, abzuwenden.

Und sie griff seine Hand, legte sich, führte das scheue Tier, ihm ein Beispiel zu geben. Ein Beispiel, das sie in ihre Träume führte, die Augen geschlossen, den Genuss nicht zu stören, den er zaghaft suchte, ihr zu verschaffen, da er lernte und gleich dem Grashalm wuchs, ihr ein leises Prickeln zu streicheln auf die Haut.

Werbeanzeigen

Mc Pom Fritz: Blumen gießen

Ihr fragt euch sicher, warum ihr so lange nichts von mir gelesen habt, ne? Ich hatte total verpeilt, dass Ben um diese Zeit so viel unterwegs ist und ich ihm deshalb gar nichts schicken konnte. Ich hatte ja auch fast nur noch Bianca im Kopf. Jetzt ist er ja auch gerade wieder unterwegs. Buchmesse oder so. Diesmal hab ich aber aufgepasst und ihm rechtzeitig was geschickt, damit er das noch hochladen kann, ne.

Ihr müsst euch aber keine Sorgen machen, ihr hättet groß was verpasst, ne. Ist nicht viel passiert, weil Bianca im Urlaub war. Sie kommt erst morgen wieder. Ich musste heute also wieder allein einkaufen, ne. Dafür hat sie mir eine Karte aus Rom geschrieben. Das ist in Italien. Sie war da mit einer Freundin. Ich wusste ja gar nicht, dass sie eine Freundin hat. Die wohnt auch nicht hier in Prangendorf Ausbau, ne.

Jedenfalls hab ich mich sehr über die Karte gefreut. Da ist ein kaputtes Haus drauf. Kolosseum oder so. Ist aber wohl auch schon ziemlich alt, ne. Jedenfalls hat sie mich ganz lieb gegrüßt. Sie und ihre Freundin waren den ganzen Tag unterwegs und haben sich Sehenswürdigkeiten angeguckt. Und jetzt wären sie gerade in diesem Kolosseum gewesen und hätten jetzt aber mal eine Pause gemacht und Pizza gegessen und Bianca hat die Karte geschrieben. Und sie würde am liebsten noch länger bleiben, würde mich aber auch ein bisschen vermissen und vielleicht könnten wir ja am Sonntag, also übermorgen, was zusammen unternehmen. So als Dank für die Blumen. Die hab ich nämlich immer gegossen.

Ja, hab ich geschrien, und nochmal ja. Ich will! Und dann hab ich nach einer Karte gesucht und auch eine schöne gefunden, ne. Da war ein Fuchs drauf. Ich mag ja Füchse und meine Schwester hat mir immer so welche geschenkt. Also so Karten, ne. Und da hab ich dann draufgeschrieben, also auf die Rückseite, dass ich mich freue, dass sie so tolle Sachen erlebt hat, und dass ich mich noch mehr auf Sonntag freue. Und dass sie deswegen hoffentlich nicht noch länger bleibt. Dann ist mir eingefallen, dass ich ja gar nicht weiß, wo ich die Karte hinschicken soll, weil ich ja gar nicht weiß, wo Bianca in Rom wohnt. Erst hab ich mich total geärgert. Aber dann fiel mir ein, dass Bianca ja bald zurück ist, und ich hab die Karte in ihren Briefkasten geworfen, als ich heute bei ihr Blumen gießen war. Ich hoffe, sie freut sich, ne.

Bis dann,

Euer Mc Pom Fritz