Mc Pom Fritz: Ob es passt

Heute beim Einkaufen hat Bianca wohl was gemerkt. Jedenfalls hat sie mich gefragt, ob mit mir alles in Ordnung ist. Erst hab ich gesagt, ja, ne, aber als sie noch zweimal gefragt hat, hab ich sie gefragt, was das denn mit Bernhard wäre. Nichts, hat sie gesagt. Und dann hat sie gesagt: Na ja, ich finde ihn schon ganz süß, aber ich weiß noch nicht, ob ich mit ihm was anfangen soll. Da hab ich gefragt, warum sie das noch nicht wüsste, ne. Und sie meinte, sie hätte ihn ja erst im Urlaub etwas besser kennengelernt und sie wollte sich noch ein bisschen Zeit lassen, dieses Mal, damit sie weiß, ob es wirklich passt.

Ich hab dann erst mal nichts mehr gesagt. Auf dem Rückweg hat sie mich dann gefragt, ob wir nicht gemeinsam mit Bernhard was unternehmen wollen. Dann würde ich ihn auch kennenlernen und könnte ihr sagen, was ich von ihm halte. Ich bin plötzlich richtig sauer geworden, ne. Nein, hab ich gebrüllt, ich will ihn gar nicht kennenlernen und ich weiß jetzt schon, was ich von ihm halte. Nämlich gar nichts, ne. Außerdem interessiert mich viel mehr, wie lange du noch brauchst, um zu merken, dass es zwischen uns wirklich passt.

Bianca hat mich richtig erschrocken angeguckt. Das tat mir auch gleich leid, aber ich war auch immer noch so wütend. Und Bianca hat auch nicht lange so geguckt, also erschrocken, ne. Sie hat auch gar nichts mehr gesagt. Als wir ausgestiegen sind, hat sich sich nicht einmal verabschiedet.

Gerade hat sie angerufen und gesagt, sie hätte gedacht, wir könnten gute Freunde werden. Aber das hätte ich jetzt kaputt gemacht. Dann hat sie aufgelegt. Und jetzt?

Mc Pom Fritz

Mc Pom Fritz: Blumen gießen

Ihr fragt euch sicher, warum ihr so lange nichts von mir gelesen habt, ne? Ich hatte total verpeilt, dass Ben um diese Zeit so viel unterwegs ist und ich ihm deshalb gar nichts schicken konnte. Ich hatte ja auch fast nur noch Bianca im Kopf. Jetzt ist er ja auch gerade wieder unterwegs. Buchmesse oder so. Diesmal hab ich aber aufgepasst und ihm rechtzeitig was geschickt, damit er das noch hochladen kann, ne.

Ihr müsst euch aber keine Sorgen machen, ihr hättet groß was verpasst, ne. Ist nicht viel passiert, weil Bianca im Urlaub war. Sie kommt erst morgen wieder. Ich musste heute also wieder allein einkaufen, ne. Dafür hat sie mir eine Karte aus Rom geschrieben. Das ist in Italien. Sie war da mit einer Freundin. Ich wusste ja gar nicht, dass sie eine Freundin hat. Die wohnt auch nicht hier in Prangendorf Ausbau, ne.

Jedenfalls hab ich mich sehr über die Karte gefreut. Da ist ein kaputtes Haus drauf. Kolosseum oder so. Ist aber wohl auch schon ziemlich alt, ne. Jedenfalls hat sie mich ganz lieb gegrüßt. Sie und ihre Freundin waren den ganzen Tag unterwegs und haben sich Sehenswürdigkeiten angeguckt. Und jetzt wären sie gerade in diesem Kolosseum gewesen und hätten jetzt aber mal eine Pause gemacht und Pizza gegessen und Bianca hat die Karte geschrieben. Und sie würde am liebsten noch länger bleiben, würde mich aber auch ein bisschen vermissen und vielleicht könnten wir ja am Sonntag, also übermorgen, was zusammen unternehmen. So als Dank für die Blumen. Die hab ich nämlich immer gegossen.

Ja, hab ich geschrien, und nochmal ja. Ich will! Und dann hab ich nach einer Karte gesucht und auch eine schöne gefunden, ne. Da war ein Fuchs drauf. Ich mag ja Füchse und meine Schwester hat mir immer so welche geschenkt. Also so Karten, ne. Und da hab ich dann draufgeschrieben, also auf die Rückseite, dass ich mich freue, dass sie so tolle Sachen erlebt hat, und dass ich mich noch mehr auf Sonntag freue. Und dass sie deswegen hoffentlich nicht noch länger bleibt. Dann ist mir eingefallen, dass ich ja gar nicht weiß, wo ich die Karte hinschicken soll, weil ich ja gar nicht weiß, wo Bianca in Rom wohnt. Erst hab ich mich total geärgert. Aber dann fiel mir ein, dass Bianca ja bald zurück ist, und ich hab die Karte in ihren Briefkasten geworfen, als ich heute bei ihr Blumen gießen war. Ich hoffe, sie freut sich, ne.

Bis dann,

Euer Mc Pom Fritz

Telefonspezialist

Es scheint, als müsse man in der heutigen Zeit Spezialist für Telefonanlagen sein. Denn wenn die mal kaputtgehen, bekommt man nicht einfach einen Techniker ins Haus. Was bei Kleinigkeiten angenehm und schnell funktionieren mag, kann nerven, wenn es komplizierter und langwierig wird.

Wer kriecht schon gern mit dem Handy am Ohr über den Fußboden auf der Suche nach dem richtigen Kabel, dem richtigen Gerät oder der richtigen Leuchte.

Und in diesen „Service“ sind manche Telefongesellschaften offenbar so verliebt, dass sie sich sogar auf ausdrücklichen Wunsch weigern, einen Techniker ins Haus zu schicken, wenn nicht wirklich die gesamte Telefonanlage vom Eigentümer selbst im telefonischen Beisein des Kundendienstes durchgecheckt wurde.

Und wenn man selbst mit der Anlage nicht bestens vertraut ist, möge man doch bitte jemanden organisieren, der das ist, und wieder anrufen. Selbst wenn man schwört, dass man niemanden kennt, der beim Einbau der Anlage anwesend war (und dabei gleichzeitig einen Lehrgang für jedes einzelne Kabel bestritten hat), hilft einem das nicht. Es gäbe ja auch noch die Gelben Seiten.

Ob ich je wieder übers Festnetz telefonieren oder ins Internet gehen kann?

Warme Füße

Ich habe endlich wieder warme Füße, wenn ich am Schreibtisch sitze. Das liegt natürlich nicht an den fallenden Außentemperaturen, sondern an den neuen Hausschuhen. Nicht nur, weil sie aus wärmendem Filzstoff sind, sondern vor allem, weil sie im Gegensatz zu ihren Vorgängern nicht kaputt sind.