Spektakulär

Manchmal wünschte ich, ich könnte mir den Kopf meines virtuellen Gegenübers schnappen und ihn ab… Pardon, aufschneiden. Natürlich nur, um zu beobachten, was darin vorgeht. Denn das muss interessant sein bei einem Menschen, der mir eine Mail schreibt, laut derer es quasi meine Pflicht ist, alles stehen und liegen zu lassen,  um sofort einen Artikel, eine Rezension und was weiß ich noch alles über das – so wörtlich – „spektakuläre“ Machwerk des Absenders, der mir völlig unbekannt ist, zu verfassen.

Nun, ich habe die vermeintliche Pflicht Pflicht sein lassen. Und das Aufschneiden (wie passend!) spare ich mir auch. Ist mir zu spektakulär.

Eure Bilder

Der Weg

Vielleicht ist es euch schon aufgefallen: Ich habe in der letzten Zeit, seitdem ich mit meiner ersten Digicam ausgestattet erste Schritte in die Welt der Fotografie und Bildbearbeitung gewagt habe, versucht, meine Bloggeschichten vorrangig mit eigenen Fotos auszustatten, statt auf Stockfotos fremder Fotografen zurückzugreifen.

Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass ich auch weiterhin hin und wieder auf Fremdbilder zurückgreifen muss. Daher hatte ich heute Morgen eine Idee. Ähnlich wie bei meiner Waselgeschichte möchte ich eine kleine Ausschreibung starten.

Wenn ihr also eine schöne Fotografie oder ein anderes Bild habt, das in einem  der üblichen Dateiformate vorliegt und zu dem ihr gerne eine kleine Geschichte hättet, dann schickt es mir (bitte nur diesen Link benutzen).

Nutzen kann ich die Bilder nur, wenn ihr mir in der Mail ausdrücklich genehmigt, das Bild auf diesem Blog und auf Ben Philipps Leseblog zu veröffentlichen und eventuell entsprechend der Stimmung der Geschichte leicht nachzubearbeiten.

Gebt mir außerdem euren Namen an bzw. den Namen, der unter dem Bild als Urheber stehen soll (und sei es Anonymus). Wichtig ist natürlich, dass ihr mit der Einsendung versichert, selbst Urheber des Bildes zu sein, oder dass ihr gegebenenfalls die Genehmigung des Urhebers einholt.

Ebenso wichtig: Ich kann weder garantieren, dass ich die eingesandten Bilder zeitnah für eine Geschichte oder ein Gedicht verwenden kann, noch gibt es für mich eine Verpflichtung, die Bilder überhaupt zu verwenden. Ich werde mich aber bemühen, zu jedem Bild eine Geschichte zu erfinden und sie online zu stellen.

Ich freue mich auf eure Bilder.

Ben Philipps Schreibwelt im Abo

Seit heute könnt ihr mein Blog auch abonieren. In der Seitenleiste ganz rechts unten findet ihr das entsprechende Widget. Und im Handumdrehen bekommt ihr alle neuen Beiträge (in der Regel drei pro Woche) ins Emailpostfach.

So verpasst ihr keine Folge des Blogromans und bekommt obendrein kleine spannende Geschichten von heiter bis wolkig direkt auf den Rechner geliefert.

Ich habe es schon ausgetestet. Das Abo lässt sich bequem verwalten und problemlos wieder aufheben, wenn es euch auf die Nerven geht. 😉