Der Geisterorden: 69 – Ein blauer Blitz

Der Gesang seines Gegners wandelte sich in einen Schrei. Im gleichen Moment stieß der Krieger zu. Die Speerspitze wurde zu einem blauen Blitz, dem Tom erst im letzten Moment ausweichen konnte. Allerdings streifte die Waffe seinen Oberarm, zerfetzte den Stoff und hinterließ einen Schnitt, der sich sofort mit Blut füllte …

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Was lange währt …

… wird nicht unbedingt besser. Vor allem nicht, wenn man es lange nicht anrührt. Gestern endlich mal wieder einen Blick ins Manuskript werfen können, nun frage ich mich, was ich damit mache. Alles umschmeißen oder …?

Der Geisterorden: 68 – Versuchung

Sie musste alle Kraft zusammennehmen. Allein, der Versuchung zu widerstehen, nur für einen Wimpernschlag die Augen zu öffnen oder wenigstens genauer hinzuhören, erforderte einen großen Teil ihres Willens. Wie Meeresrauschen drang der Gesang der Angreifer an ihr Ohr …

Weiterlesen

Galan-Schiebung

Galan – HeimkehrWie ich leider schon hier und auf der Homepage ankündigen musste, lässt der Auftakt zu meiner Galan-Serie noch auf sich warten. Und leider länger als gedacht. Das kann bei Projekten, die man vollkommen selbstständig und unabhängig auf den Markt bringen will, schon mal passieren, wenn Aufträge Vorrang haben, und man Chancen, die von Dritten abhängig sind, nicht ungenutzt verstreichen lassen will.

Nun muss ich also erst einmal ein bisschen was für die Buchmesse vorbereiten und Galan bis dahin ruhen lassen. Aber spätestens, wenn ich zurück bin, kommt es wieder auf die Tagesordnung!

Auftrag – Galan

Galan – HeimkehrIch arbeite wie verrückt an der Auftaktfolge zu Galan. Na ja, zumindest wünschte ich mir das. In der Realität lassen die Auftragsarbeiten leider wenig Zeit übrig. Aber das bisschen wird genutzt. Dafür sorgt schon meine liebe Claudia, keine Sorge! 😉

Und natürlich gibt es wieder einen kleinen Appetithappen aus dem Manuskript:

Alisha hielt den Atem an. Christina hatte nur diese eine Zeile gesungen. Leise und ein wenig verträumt, als sei es ihr selbst kaum bewusst gewesen. Aber irgendetwas hatte sie in Alisha damit zum Klingen gebracht. Eine verborgene Saite in ihr angeschlagen, die so tief in ihrem Innersten geruht haben musste, dass Alisha sie unter den dicken Schichten Leben, die sich darüber auftürmten, noch immer nur als ein leichtes Schwingen wahrnahm.