Kraftakt

Auf der Zielgeraden mit Rückenwind bedeutet nicht unbedingt, dass man einen leichten Lauf hat.

Momentan arbeite ich nach festem Plan, der wenig Luft zum Atmen lässt. Damit mein Jugendroman auch wirklich Ende August fertig wird, gilt es täglich ein festes Ziel zu erreichen: 1000 Wörter pro Tag.
Für einen Schreiber wie mich, der es gewohnt ist, möglichst nah an der Druckreife zu schreiben, nicht einfach. Wenn eine Formulierung mal nicht so sitzt, komme ich nicht wirklich voran.
Aber, toi, toi, toi, im Moment bin ich Plan. Halte ich ihn bis zum Ende ein, habe ich sogar ein kleines bisschen Vorlauf.

Rückenwind

Nachdem die Lektorin ein Probekapitel meines Jugendromans bekommen hat, sieht es jetzt wirklich sehr gut aus. Schon nächste Woche soll ich den Vertrag zur Ansicht bekommen.
Die Terminvorgaben sind zwar eng, aber wenn ich sie erfülle, kann ich mich dieses Jahr besonders aufs Vorweihnachtsgeschäft freuen.

Warterei hat ein Ende :-)

So schnell kann es gehen. Die Rückmeldung ist da, die Lektorin empfindet meinen Text als passend.

Nun kann ich mich also daran machen, meine Idee auszuarbeiten. In den nächsten vier Monaten soll ein Jugendroman entstehen.

Also, ran an die Arbeit!

Immer diese Warterei :-/

Zur Zeit warte ich auf die Rückmeldung einer Lektorin. Es geht um einen Roman, den ich sozusagen als Auftragswerk schreiben würde, der aber im gesteckten Rahmen auf einer eigenen Idee basiert.

Da das Werk noch in diesem Jahr erscheinen soll, dürfte auch die Rückmeldung nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Ihr dürft mir also die Daumen drücken, dass ich euch bald Positives berichten kann.