Fast eine Ute

Meine Serienheldin hat inzwischen einen Namen. Klingt fast wie Ute. Über den Umfang einer Episode rätsele ich noch, aber ich liebäugele im Moment mit etwa 50 000 Zeichen, was etwa 30 Normseiten entspricht. Wahrscheinlich wird er jedoch etwas länger sein müssen, um eine gute Geschichte zu erzählen. Sagte ich schon, dass es sich um eine Fantasyserie handelt? Und zumindest die erste Folge wird sich hauptsächlich auf einem unterirdischen Fluss abspielen. Ich hoffe, im Mai mit der intensiveren Arbeit daran beginnen zu können.

Serienproduktion

Mein Kopf entwickelt derzeit Ideen in Serie. Im doppelten Sinn, denn es sind eben Ideen, die als Grundlage für eine Serie dienen könnten. Doch erst heute hat mich eine Idee so richtig überzeugt. Nicht so sehr, weil sie so viel besser gewesen wäre als die vorigen, sondern weil sie besser zu meinem Vorhaben passt.

Eine Serie oder Reihe zu machen, schwebt mir schon länger vor (wenn denn irgenwann mal die Zeit dafür wäre).  Bei den Ideen, die ich mir bisher notiert habe, dachte ich an Romanhefte. Nun denke ich aber an einen E-Book-Verlag. Und dort würde ich die einzelnen Teile gern noch kürzer gestalten, dafür mit schnellerer Erscheinungsweise. Es musste also eine neue Idee her. Und ich glaube, ich habe die Grundzüge dafür jetzt gefunden. Mal schauen.