4words: Eine Woche später nahm …

Eine Woche später nahm Frank sich das Leben. Sein Abschiedsbrief war Sabines Meisterwerk, Marions Trauer der Lohn dafür.

_

Die ganze Geschichte

Advertisements

4words: „Das Lachen wird dir …

„Das Lachen wird dir noch vergehen!“ Sabine drehte sich um und ließ Frank stehen. Sie versuchte, so wenig wie möglich zu humpeln, als sie sich mit erhobenem Kopf entfernte.
„Hey, bleib doch! Sei doch nicht böse!“
Sie reagierte nicht.
„Was ist mit dem Konzert?“
Sie schwieg.
„Du hast die Karten!“
Sie lächelte.
„Blöde Kuh!“

_

Die ganze Geschichte

4words: Frank lachte aus vollem …

Frank lachte aus vollem Hals. Wenigstens beugte er sich zu ihr hinunter, um … Nein, da hatte sie sich getäuscht. Statt ihr die Hand zu reichen, krümmte er sich nur, schlang die Arme um den eigenen Körper und kriegte sich kaum noch ein vor Lachen. Die äußeren Schmerzen waren wie weggeblasen, verdrängt von einem inneren, der sich mit lodernden Flammen in ihr Herz fraß. Ein Schmerz, der ihr jede Hoffnung nahm. Scheiß auf den Abend. Scheiß auf das Konzert. Scheiß auf Frank. Sie wollte ihn nicht mehr für sich. Sie wollte nicht mehr Marion eins auswischen. Sie liebte nicht mehr. Aber vergessen würde sie nicht. Langsam richtete sie sich auf. Schaute sich um. Dann betrachtete sie Frank. Er lachte immer noch.

_

Die ganze Geschichte

4words: Sie spürte einen heftigen …

Sie spürte einen heftigen Schmerz, den sie nicht gleich verorten konnte. Die Handflächen auf jeden Fall. Sie konnte die Abschürfungen deutlich fühlen. Ebenso an den Knien. Der verführerisch kurze Rock hatte das nicht einmal im Ansatz verhindern können. Außerdem taten ihr die Brüste weh, der Rücken, das linke Fußgelenk, das rechte ebenfalls, vielleicht – so glaubte sie zumindest – etwas weniger, jetzt zeigten sich auch erste Anzeichen ihrer Migräne. Und Frank …?

_

Die ganze Geschichte

4words: Sie kam aus dem …

Sie kam aus dem Gleichgewicht, ruderte mit den Armen, stolperte auf Frank zu, der stehen geblieben war und sich gerade zu ihr umdrehte. In einer flehenden Geste versuchte sie sich mit beiden Händen an ihm festzuhalten. Es fehlte nur ein Stück, kaum ein halber Meter. Sie starrte auf seine Arme, die sich scheinbar in Zeitlupe hoben, um sie zu stützen. Zu spät! Der Länge nach schlug sie hin. Direkt vor seine Füße. Eine saubere Bauchlandung.

_

Die ganze Geschichte