Spektakulär

Manchmal wünschte ich, ich könnte mir den Kopf meines virtuellen Gegenübers schnappen und ihn ab… Pardon, aufschneiden. Natürlich nur, um zu beobachten, was darin vorgeht. Denn das muss interessant sein bei einem Menschen, der mir eine Mail schreibt, laut derer es quasi meine Pflicht ist, alles stehen und liegen zu lassen,  um sofort einen Artikel, eine Rezension und was weiß ich noch alles über das – so wörtlich – “spektakuläre” Machwerk des Absenders, der mir völlig unbekannt ist, zu verfassen.

Nun, ich habe die vermeintliche Pflicht Pflicht sein lassen. Und das Aufschneiden (wie passend!) spare ich mir auch. Ist mir zu spektakulär.

Ein-Satz: Einen Moment schien es ihm …

Einen Moment schien es ihm, als ob sie lächelte. Aber er musste sich getäuscht haben, denn schon im nächsten Moment haftete die Trauer wieder an ihr und vermischte sich mit dem Regen, dem sie sich ohne jeden Schutz auslieferte, zu einem Bild der Verzweiflung.
„Oh, Herrin, bittet wartet! Ihr werdet ja ganz nass. Ich geleite Euch mit dem Schirm.“
Die Gräfin antwortete nicht, sah ihn gar nicht an.
„Kommt herein, sonst erkältet Ihr euch noch.“
Sie setzte ihren zarten nackten Fuß auf den matschigen Boden und schritt gemächlich zu den Stallungen, als wandere sie durch einen warmen Sommertag. Wie schlafwandelnd wirkte sie, derweil der Saum ihres weißen Kleides durch die Pfützen schleifte und sich dunkel färbte.
Wieder fiel es Gunther schwer, sich von dem Anblick loszureißen, aber endlich rannte er ins Haus, nur um sogleich wieder umzukehren. Er würde sie doch nicht mehr trocken in die Kutsche bekommen. Stattdessen stürmte er nun an ihr vorbei und winkte Diederich, er möge der Herrin mit dem Wagen entgegenkommen. Schweigend setzte sie sich, durchnässt wie sie war, in die Kabine und starrte auf die gegenüberliegende Wand.
Gunther lief nun wieder ins Haus, um die Koffer zu holen.

_

Die ganze Geschichte

Zooland: Interview

Silberrücken“Vielen Dank für das Interview!”
“Keine Ursache, schönes Fräulein, aber sagen Sie, haben Sie heute Abend noch was vor?”

Entsorgte Hände und mehr

Shortys“Sie gab ihm die Hand. Sollte er sie doch entsorgen.”

Diesen und viele weitere Shortys findet ihr auf meiner Twitterseite BPshorties, auf die ich hiermit mal wieder ganz dezent hinweisen will.

Kürzer geht es kaum! Also vielleicht sogar etwas für diejenigen, denen meine Kurz- und Kürzestgeschichten und -szenen hier in meiner Schreibwelt schon zu lang sind. Und für alle anderen natürlich.

Viel Spaß beim Stöbern!

Der Geisterorden: 66 – Wimpernschlag

Nohs sang den Gesang der Jäger, als er sich auf die Eindringlinge stürzte. Er war einer der Ersten und hatte sich als Ziel den größten und stärksten Gegner ausgewählt. Hätte Nohs sich neben ihn gestellt, er hätte ihm kaum bis zur Brust gereicht.

Weiterlesen

Aufhalten

Gar nicht so leicht, nach der Leipziger Buchmesse wieder in Gang zu kommen. Aber es wird. Daher halte ich mich auch gar nicht lang mit Messeberichten auf: Schön wars wieder.

Robotermuckis

Wie pressetext.com berichtet, haben Forscher einen besonders kräftigen Robotermuskel entwickelt. Terminator is coming!

Robotermuskel 1.000 Mal stärker als der Mensch

Forscher erzielen “Terminator”-Durchbruch mithilfe von Vanadiumdioxid.

Berkeley (pte012/16.01.2014/11:15) – Techniker der University of California haben in Kooperation mit dem Lawrence Berkeley National Laboratory einen Robotermuskel entwickelt, der 1.000 Mal stärker als der eines Menschen ist. Das Team erreichte diesen Durchbruch durch Verwendung von Vanadiumdioxid. Der künstliche Muskel kann Objekte katapultieren, die 50 Mal schwerer als er selbst sind. Das funktioniert über eine Distanz, die fünf Mal länger als er selbst ist – und zwar innerhalb von 60 Millisekunden. Das ist schneller als ein Blinzeln mit den Augen.

Gleichzeitig Isolator und Leiter

Vanadiumdioxid ist schon lange ein Star in der Welt der Materialien, anerkannt für seine Fähigkeit, die Größe, Form und physische Eigenschaften ändern zu können. Jetzt zählt auch noch Muskelkraft zu seinen herausragenden Attributen. Was Vanadiumdioxid besonders dafür prädestiniert: Es ist eines der wenigen Materialien, das gleichzeitig isoliert und leitet. Bei niedrigen Temperaturen fungiert es als ein Nichtleiter, bei 67 Grad Celsius hingegen wird das Material prompt zu einem Leiter.

Zudem kommt es zu einer temperaturgesteuerten strukturellen Umwandlung des Vanadiumdioxid-Kristalls, wenn es erwärmt wird. Das führt dazu, dass es in einer Dimension kontrahiert, während es in den anderen beiden Dimensionen expandiert. All das macht Vanadiumdioxid zum perfekten Material, um künstliche Muskeln zu erzeugen. Laut dem Report, veröffentlicht im Journal Advanced Materials, kann die künstliche Muskelvorrichtung auch mit einem Sensor verbunden werden, der dann ein Objekt wahrnimmt und daraufhin die Form des Muskels ändert.

Simulation neuromuskulärer Systeme

Die aktuellen Forschungsergebnisse verdeutlichen das Potenzial, komplexe Systeme aus Vanadiumdioxid-Muskeln zu schaffen. “Multiple Mikro-Muskeln können in einem mikro-robotischen System zusammengefügt werden und ein aktives neuromuskulares System simulieren”, erklärt Junqiao Wu, Leiter des Forschungsprojekts. “Damit können lebende Körper simuliert werden, wo Neuronen Stimuli fühlen und an die Muskeln weiterleiten, die sich dann bewegen.”

Quelle pte

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 1.503 Followern an